Ruhen und Rast_oben Ruhen und Rast _unten

 

Titel:

 

 

Ruhen und Rasten
 

 

 

Untertitel:

der Geniesser
 

Material/ Technik:

Eichenholz-Plastik,

Geschnitten bis geschliffen
 

Format:

105x240x75cm

Limitierung:

Einzelstücke

 

 

 

 

Kurzerklärung:

Eine liegende Figur, ruhig und gelassen sinnt sie den Dingen entgegen, die da kommen und gehen. Durch das aufgerichtete rechte Bein und den dem  empor gedrückten Oberkörper wird die überlängte schalenförmige Korpuspartie eingerahmt. Der Kopf blickt hin zu Zentrum, so entsteht ein für sich  abgeschlossener Raum der Ruhe.

Dem toten gefallenen Baum gab ich durch die neue Form eine neue Bestimmung. Er wird wiederbelebt durch die Benutzung als Sitzgelegenheit ; er bekommt einen neuen Sinn; ein neues Sein.

 

Kunst zum Anfassen ( im wahrsten Sinne des Wortes) schuf ich mit meiner Arbeit. Der Wanderer soll seine Berührungsängste zur Kunst überwinden, in dem er sich zur verdienten Pause auf dieser ausruht. Er soll mit der Plastik eins werden, in dem er sich in der Schalenform niederlässt; um die Wärme des Holzes sowie eine gewisse Geborgenheit zu spüren und um Kraft und Ruhe für die innere Balance zu sammeln.

Die Idee entstand zum Thema „das Gefundene Paradies“.

Diese Arbeit ist derzeit Teil der Ausstellung “Sinneswandel” auf dem Blomberg bei Bad Tölz zu sehen.
 

 

 

 

 EmailAdresse                                                        Copyright ® by Erich Zimmer 2007